Krieg in Europa: Folgen für die Reisebranche

Krieg in Europa: Folgen für die Reisebranche

Der von der Ampel-Koalition neu gegründete Tourismus-Ausschuss kam am 16.03.22 in Folge Angriffskrieges in der Ukraine zusammen, um über die Auswirkungen für die Reisebranche zu berichten.

Demnach brechen die zunächst positiven Prognosen für 2022 nach zwei existenzbedrohenden Jahren für die Branche durch den Krieg in Europa erneut ein.

Hier findet Ihr die wichtigsten Punkte für den Bustourismus kurz und knapp zusammengefasst:

 

 

Anstieg der Energiekosten

Ralf Teckentrups ist Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fluggesellschaften. Laut ihm nimmt der  Anstieg der Energiekosten den größten, negativen Einfluss auf die vor wenigen Wochen noch guten Aussichten auf die Reisesaison 2022. Ähnlich wie der Dieselpreis seien die Kerosinkosten um rund 35% gestiegen, was sich wiederum auf die Preisgestaltung für den Verbraucher auswirkt.

Michael Rabe vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft weist darauf hin, dass die hohen Energiepreise sich auf “alle Verkehrsträger der touristischen Leistungskette” auswirken.

Auch wir sehen die hohen Spritpreise als größtes Problem für die Busreisebranche und fordern eine schnelle Reaktion seitens der Politik. Zum einen die Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 7%, zum Anderen die sofortige Aussetzung der Mineralölsteuer

Wirtschaftskrise Anrainerstaaten

Petra Herdorfer von der Deutschen Zentrale für Tourismus geht von einem Rückgang der Buchungen aus den Anrainerstaaten der Ukraine wie Bulgarien, dem Baltikum, Polem, Slowenien und der Slowakei aus. In der derzeit ungewissen, wirtschaftlichen Lage haben sich die Prioritäten der Menschen dort verschoben, die Reiselust ist gebremst.

Dirk Inger vom Deutschen Reiseverband fügt hinzu, dass andererseits bereits Rückgänge der Reisebuchungen in alle osteuropäischen Staaten spürbar sind.

Transatlantische Reisegruppen werden somit auch im Bustourismus vorerst ausbleiben. Auch Busunternehmer mit dem Angebotsschwerpunkt auf osteuropäische Ziele werden durch den Krieg zum Umplanen gezwungen. Da die Reiselust der Deutschen nach zwei Jahren Pandemie groß ist, werden Busreise-Ziele in der D-A-CH Region sowie in Belgien, Liechtenstein, Italien, Frankreich, Luxemburg und Holland eine stärkere Nachfrage haben.

Den ausführlichen Bericht zum fachgespräch zum Krieg in der Ukraine und den Folgen für die Reisebranche: Webseite Deutscher Bundestag

  • 18. März 2022
  • 355
  • Branchen-News
  • Kommentare deaktiviert für Krieg in Europa: Folgen für die Reisebranche

Tags

EintragenScherzers Gruppenreise-Ziele

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen ein, nicht mit Ihrer E-Mail Adresse.
oder

Die Kontodaten werden per E-Mail bestätigt.

Setze Dein Passwort zurück

X